Über 150 Jahre Tradition

Geselliger Bierabend: Die Wirtschaftsjunioren Reutlingen | Tübingen | Zollernalb waren zu Gast in der Schimpf Brauerei in Neustetten. Durch die Produktion und Logistik führt Martin Schimpf, der in fünfter Generation den Familienbetrieb führt.

Sudhaus, Gärkeller, Abfüllanlage: Die Wirtschaftsjunioren konnten einen ausführlichen Einblick in die Produktion erhalten. Martin Schimpf erzählte bei Tour durch die Brauerei nicht nur Interessantes zum Brauvorgang, sondern auch, wie der Familienbetrieb durch die Corona-Krise meisterte. Geschlossene Gastro-Betriebe und ausgefallene Feste zwangen die Brauerei, ihr Sortiment umzustellen. So füllt die Brauerei seit der Pandemie nicht nur Spezi ab, sondern braut auch ein alkoholfreies Bio-Bier.

Martin Schimpf betonte, dass sie seit 150 Jahren regional und nachhaltig produzieren – aus Überzeugung. „Unsere Produkte kommen fast alle aus einem Umkreis von 50 Kilometern um unseren Schornstein herum“, so der Braumeister. Gerste und Weizen kommen ausschließlich aus der Region, der Hopfen aus Tettnang oder dem bayrischen Hallertau. Kurze Lieferwege und ein funktionierendes Mehrwegsystem tragen ebenfalls zur Nachhaltigkeit bei.

Auch wenn nach dem Reinheitsgebot von 1516 gebraut wird, darf die Produktion nicht altmodisch sein. Jede Anlage kann Schimpf vom Smartphone aus bedienen. „In jeder Generation wird die Brauerei einmal erneuert“, sagte Martin Schimpf. Er investierte zuletzt in eine neue Abfüllanlage, die bis zu 8.000 Flaschen die Stunde befüllt – von denen ein paar nach der Besichtigung geöffnet und probiert wurden.